Das kleine 1x1 des Schmucks

Achat

Hierbei handelt es sich um einen Edelstein (Quarz). Die Farbe ist bräunlich oder beige. Häufig ist er mit Streifenmuster zu finden. Dieser preiswerte Stein wird oft eingefärbt und findet bei der Schmuckherstellung eher selten Verwendung.

Altsilber

Durch eine galvanische Behandlung, erhält ein Schmuckstück diese dunkle Oberflächenfärbung. Silberne oder versilberte Schmuckstücke werden geschwärzt oder chemisch oxidiert, um dem Stück ein antikes Aussehen zu verleihen. Anschließend wird die Oberfläche meist farblos lackiert.

Amethyst

Der Amethyst ist ein Quarz, welches durch natürliche Umwelteinflüsse violett gefärbt ist. Amethyst ist ein häufig vorkommendes Mineral. Für die Schmuckerstellung jedoch sind nur wenige Fundstücke zu verwenden. Die meisten Amethyste stammen aus Brasilien, die in Gesteinshohlräumen entstanden sind. Diese sogenannten Drusen können von Faustgröße bis zu 2 m groß werden. Äußerlich unscheinbar, sieht man den Edelstein erst nach dem Auftrennen der Druse. Dem Amethyst wurden bereits im Altertum magische und heilende Kräfte zugesprochen.

Amulett

Ein Amulett ist eine Halskette mit einem Anhänger, der für die Trägerin oder den Träger einen besonderen persönlichen Wert besitzt oder von sonstiger Bedeutung ist. Jede Halskette kann aufgrund ihrer Bedeutung zu einem Amulett werden.

Aquamarin

Aquamarin steht wortwörtlich für Meerblau. Dieser zartblaue Edelstein ist in der Welt des Schmucks sehr beliebt und in der begehrten intensiv blauen Färbung nur selten zu finden. Die Beliebtheit und das seltene Vorkommen sind die Gründe für den gehobenen Preis dieses Steins.

Beads

Bead ist das englische Wort für Perle. Im Schmuckbereich ist bei Beads die Rede von durchbohrten Kugeln aus Glas, Kunststoff, Keramik, Edelstein, Holz, Ton, etc.

Bergkristall

Als Bergkristall bezeichnet man Kristalle aus reinem Quarz, die meist in sechseckigen Prismen in sehr unterschiedlichen Anordnungen gewachsen sind. Bergkristall ist glasklar und farblos. Weitere Varietäten sind Achat (braun gestreift), Amethyst (violett), Citrin (gelb), Jaspis (rot), Onyx (schwarz-weiß gestreift).

Bernstein

Einer der ältesten Edelsteine, die schon vor Jahrtausenden zu Schmuckstücken verarbeitet wurden. Bernstein entsteht durch Versteinerung von Baumharzen und ist oft viele Millionen Jahre alt. Die Farbe ist meist honigfarben braun bis beige und trüb bis transparent. Man findet aber auch andere Färbungen wie dunkelrot, weiß oder grünlich gelb. Bernstein ist relativ weich und eignet sich daher gut zur Bearbeitung mit Schnitzwerkzeugen. Aufgrund seiner Leichtigkeit schwimmt er im Salzwasser und wird oft an Ständen, in Europa meist an der Ostsee, gefunden. Man findet gelegentlich Steine, in die ein Insekt eingeschlossen ist. Der einfache, honigbraune Bernstein ist recht preisgünstig. Für ausgefallene, große Steine mit besonderen Färbungen werden aber auch gelegentlich einige Tausend Euro gezahlt.

Bettelarmband

Als Bettelarmbänder bezeichnet man Gliederkettchen, die um den Arm getragen werden. Man hängt  kleine Anhänger, die sogenannten Charms, mittels eines Verschlusses ein. Der Ursprung des Namens kommt höchstwahrscheinlich daher, dass junge Mädchen sich früher die unterschiedlichen Anhänger erbettelt haben.

Blei

Blei ist ein Metall, welches bei der Herstellung von Modeschmuck häufig verwendet wird. Modeschmuck sollte eigentlich kein Blei enthalten. Der Hautkotakt mit Blei ist zwar unschädlich, aber bei der Verarbeitung und Entsorgung dieses Metalls gelangen giftige Dämpfe und Stäube in die Umwelt. In den USA ist Blei im Modeschmuck verboten. In den meisten anderen Ländern, auch in Deutschland, gibt es bisher kein Verbot.

Brillant

Brillanten sind geschliffene Diamanten. Die Art des Schliffs macht einen Diamanten zum Brillanten. Ein Diamant mit Brillantschliff hat eine runde Form und läuft nach unten spitz zu. Auf der Oberseite befindet sich eine glatte Fläche, die Tafel. Diese ist umgeben von mind. 32 Facetten. Da Diamanten sehr selten zu finden sind, und insbesonders schleiffähige Exemplare, ist der Preis sehr hoch. Brillanten sind glasklar, schimmern aber oft in zarten Farben. Durch die hohe Lichtbrechung entsteht ein einzigartiges Funkeln, das man „Feuer“ nennt. Die Größe und das Gewicht eines Steines werden in Karat angegeben. Ein Stein mit einem Karat (1ct.) hat etwa einen Durchmesser von ca. 6,5mm und dürfte je nach Reinheit etwa 20.000 € kosten. Der Brillant ist aber nicht nur der teuerste, sondern auch der härteste Stein, den es gibt.

Briolet

Dies ist die Bezeichnung für eine Schliffart. Es handelt sich um eine runde Tropfenform, eine ovale Olivenform oder eine an den Polen abgeflachte Kugelform. Die Oberfläche ist mit Facetten verziert, die je nach Grundform sechseckig oder dreieckig sein können. Der Brioletschliff  findet bei Diamanten genauso wie Edelsteine oder auch Kristallglas (Strass) Verwendung. Die Firma Swarovski führt ein großes Sortiment von Briolets in vielen Formen und Farben, die sowohl für die Schmuckindustrie als auch für die Herstellung von Kronleuchtern, etc. genutzt werden.

Brosche

Eine Brosche ist eine zur Verzierung der Kleidung oder zum Zusammenhalten von Tüchern, etc. verwendete Anstecknadel. Das Funktionsprinzip ähnelt dem einer Sicherheitsnadel. Broschen werden mit Edelsteinen, Brillanten und im Modeschmuckbereich in den verschiedensten Formen und aus unterschiedlichsten Materialen hergestellt.

Button Armbänder

Bandie-Armbänder werden aus feinstem Rindsleder gefertigt. Es gibt diese Armbänder sowohl mit drei als auch mit fünf Druckknöpfen aus Edelstahl, auf die man Bandies setzen kann. Bandies haben an der Unterseite das Gegenstück zum Druckknopf und können so auf dem Armband befestigt und jederzeit individuell ausgetauscht werden. Aufgrund einer sehr großen Auswahl an Armbändern und Bandies in den verschiedensten Formen, Farben und verziert mit einer Vielzahl an Schmuckelementen können wunderschöne, individuelle Armband-Varianten kreiert werden. Die Länge des Bandie-Armbands ist von 17,5 cm bis 19 cm mit Hilfe der Druckknöpfe verstellbar und die Breite variiert zwischen 1,6 cm und 1,8 cm.

Cabochon

Unter Cabochon versteht man eine runde oder ovale Schliffform von Edelsteinen oder Glassteinen, bei der die Oberseite nach außen gewölbt und nach unten flach ist. Die Oberfläche ist meist glatt poliert oder mattiert.

Charms

Charms sind kleine Anhänger, die man an Armbänder, z.B. Bettelarmbänder, oder Halsketten hängt. Neben den Klassikern wie Herz, Kreuz, Anker gibt es unzählige Motive aus der Tier- und Pflanzenwelt, in Form von Kleidungsstücken, Schuhen sowie Symbole jeglicher Art, etc..

Chaton

Chatonsteine sind Schmucksteine, die an ihrer Unterseite spitz zulaufen. Durch Lichtbrechung wird auf der Oberfläche das Glitzern und Funkeln verstärkt. Es werden sowohl Edelsteine wie Diamanten, als auch Kristallsteine (Strass),  z.B. von der Firma Swarovski, auf diese Weise geschliffen.

Edelmetalle

Edelmetalle sind alle Metalle, die sich nicht oder kaum mit anderen Stoffen verbinden. Insbesondere die Oxidation mit Sauerstoff findet bei Edelmetallen nicht statt. Eine Ausnahme bildet Silber, welches zwar schwarz anläuft, aber keine Beschädigung der Oberfläche davonträgt. Die Oxidschicht lässt sich leicht entfernen. Die bekanntesten Edelmetalle sind: Gold (Au), Silber (Ag) und Platin (Pt). Diese Edelmetalle werden auch zur Schmuckherstellung verwendet. Beim Modeschmuck beschränkt man sich oft auf einen feinen Überzug aus diesen Metallen (Stichwort Galvanik). Weniger bekannte Edelmetalle sind Palladium (Pd), Rhodium (Rh) und Ruthenium (Ru). Diese Metalle werden oft für galvanische Überzüge verwendet. Eine Beschichtung mit Rhodium, die man rhodinieren nennt, ist besonders haltbar. Man rhodiniert z.T. sogar Silberschmuck, um ihn vor dem Anlaufen zu schützen. 

Edelsteine

Man bezeichnet inzwischen alle Schmucksteine als Edelsteine. Die früher gebräuchliche Bezeichnung →Halbedelsteine für die preiswerteren Arten wird in Deutschland nicht mehr verwendet. Im angelsächsischen Sprachraum und in Asien ist der Begriff „semi-precious stones“ aber durchaus gebräuchlich.

Facetten

Kleine angeschliffene Flächen an den Schmucksteinen. Diese erzeugen eine Lichtbrechung die wir als Funkeln oder Glitzern wahrnehmen. Je mehr Facetten sich an einem Stein befinden, desto intensiver ist das Funkeln. Die Kristalle von → Swarovski werden teilweide mit 80 Facetten versehen.

Federringe

Ringförmige Verschlüsse für Ketten und Armbänder.

Gemmen

Gemmen sind geschnittene Edelsteine. Bei Gemmen wird ein Motiv in den Stein eingeschnitzt. Dies ist anders als bei einer Kammee, bei der der Hintergrund des Bildes entfernt wird. Gemmen werden oft zur Herstellung eines Siegels verwendet. Zum Beispiel als Ring verarbeitet, lässt sich die Gemme in heißes Wachs drücken und erzeugt einen Positivabdruck.

Gold

Gold ist wohl das bekannteste unter den Edelmetallen. Als solche bezeichnet man alle Metalle, die sich nicht so leicht mit anderen Stoffen verbinden. Durch diese Eigenschaft wird verhindert, dass die Metalle durch Oxidation anlaufen.    

Lange Ketten

Ab einer Länge von 50 cm spricht man von einer langen Kette. Die gängigsten Längen sind hierbei 50cm, 60cm, 75cm, 80cm und 90cm. Lange Ketten sind in den meisten Fällen so aufgebaut, dass eine eher schlichte Halskette an einem zentralen Punkt endet. Wenn der Anhänger bei einer langen Halskette einen besonderen, persönlichen Hintergrund hat und der Trägerin oder dem Träger viel bedeutet, spricht man von einem Amulett.

Lasso Ketten

Die Lasso-Kette ist eine lange, offene Halskette ohne Verschluss. Die Enden dieser Halskette sind überwiegend besonders verziert. Ausgebreitet sieht eine Lasso Halskette aus wie ein Band. Man kann Lasso-Ketten auf viele Arten tragen. Meistens wird die Kette doppelt um den Hals gewickelt und mit offenen Enden wie ein Schal getragen. Aus diesem Grunde nennen Fashionistas sie gerne Schal-Ketten. Die Lasso-Kette kann auch geknotet bzw. verschlungen werden, wodurch eine Y-Form entsteht. Deswegen nennt man die Lasso-Kette manchmal Y-Kette, obwohl es auch Y-Ketten mit Verschluss gibt, die nicht offen getragen werden.

Mesh Ketten

Mesh-Ketten bestehen aus einem versilberten Messingdraht, der verflochten wird. Dieses Geflecht wird im Anschluss aufgerollt, so dass eine geflochtene, röhrenartige Kette entsteht. Die Kette verfügt über einen Edelstahl Magnetverschluss. Passend dazu gibt es eine große Vielfalt von Mesh-Anhängern, die man auf diese Kettenart aufziehen kann. Die Längen betragen wahlweise 42 cm, 45 cm, 50 cm oder 60 cm mit einem Durchmesser von 3 mm.

Nickel

Nickel wurde wegen seiner hervorragenden Eigenschaften bis in die 80er Jahre für galvanische Überzüge verwendet. Nickel ist sehr hart und nutzt sich daher kaum ab. Oberflächen aus Nickel sind hochglänzend, silberfarben und laufen nicht an. Zudem ist Nickel ein preisgünstiges Metall. Leider löst es bei vielen Menschen eine Hautallergie aus, weshalb man heutzutage weitgehend auf dieses Metall verzichtet. Bei galvanischen Überzügen aus Edelmetallen wie Gold oder Silber trägt man, um Kosten zu sparen, zuerst eine dickere Schicht eines unedlen Metalls und im Anschluss eine sehr dünne Schicht des edlen Metalls auf. Für die untere Schicht wurde früher vorzugsweise Nickel verwendet. Zwar wird die allergische Reaktion dadurch anfänglich vermieden bzw. abgeschwächt. Allerdings ist die Edelmetallschicht sehr dünn und nutzt recht schnell ab. Dadurch kommt es im Laufe des Tragens zum Hautkontakt mit Nickel, und eine allergische Reaktion kann ausgelöst werden. Um dies zu vermeiden, verwenden zumindest deutsche galvanische Betriebe inzwischen Kupfer zur Unterfütterung.

Opak

Der Begriff Opak stammt vom Wort Opazität ab. Hierbei handelt es sich um eine verminderte Lichtdurchlässigkeit (trüb, verschwommen). Man verwendet den Begriff gerne für Edelsteine, um ihre Beschaffenheit genauer beschreiben zu können.  

Ringgröße

Die Ringgröße wird entweder mit dem Durchmesser oder mit dem Umfang angegeben. Sie kann mithilfe eines flexiblen Maßbands, eines Steifen Papiers und eines Lineals ganz leicht herausgefunden werden. Bei einem Umfang von 54mm spricht man von Ringgröße 54. Der Durchmesser eines Kreises mit einem Umfang von 54 mm beträgt 17 mm. Dabei handelt es sich immer um den Innendurchmesser. Der Schlüssel lautet also wie folgt:

S = 54 = 17       M = 56 = 18       L = 58 = 18,5       XL = 60 = 19

Temper Armbänder

Temper-Armbänder werden aus feinstem Rindsleder gefertigt und mit Kristallen der SWAROVSKI ELEMENTS verziert. Es gibt die Lederarmbänder in den Naturfarben schwarz und braun. Alle weiteren Farben sind handbemalt. Somit ist jedes Armband ein wunderschönes Einzelstück. Die Formen für die SWAROVSKI ELEMENTS werden aus dem Leder gelasert und die Kristalle der SWAROVSKI ELEMENTS in das Armband  eingesetzt. Die Temper-Armbänder sind mit einer Breite von 10 mm schmaler als die Bandie-Armbänder und lassen sich daher besonders gut mit anderen Armbändern kombinieren. Als Verschluss fungieren Druckknöpfe aus Edelstahl. Die Länge ist von 17,5 cm bis 19 cm mit Hilfe der Druckknöpfe verstellbar.

Wickelarmband

Das Wickelarmband kann man sich mehrmals um den Arm schlingen. Es gibt Wickelarmbänder aus elastischem Material und ohne Verschluss. Das klassische Flechtlederarmband mit meist schlichtem Verschluss lädt zum Kombinieren mit anderen Armbändern ein.
Wenn ein Armband nur so aussieht, als wäre es mehrmals um den Arm gewickelt, nennt man dies Wickelarmband-Optik oder Wickelarmband-Look. Hierbei wird das Armband durch einen Verschluss geschlossen. Auf diese Weise können unterschiedliche Materialien verwendet oder mehrere Farben kombiniert werden. Wickelarmbänder wecken die Kreativität und lassen sich wunderbar mit anderen Armbändern in immer wieder neuen Kombinationen tragen. So lassen sich beispielsweise auch viele Halsketten als Wickelarmband tragen.

Y-Ketten

Als Y-Kette bezeichnet man eine Halskette mit einem Zier-Teil oder Knoten in der Mitte. Die Enden der Kette gehen in zwei Richtungen und bilden dadurch eine Y-Form. Es gibt Y-Ketten, die lang genug sind, um sie über den Kopf zu ziehen und die keinen Verschluss im Nacken haben. Dann gibt es Y-Ketten, bei denen der Verschluss im Zier-Teil auf der Vorderseite zu finden ist. Eine dritte Variante kann man auf der Vorderseite verknoten. Hierbei sind die Enden offen. Diese Variante nennt sich Lasso-Kette.